Diakonieverein Trautskirchen

 

 

„Einer trage der anderen Last!“ dieses Wort des Paulus im Galaterbrief (6,2) ist das Leitwort der Diakonie, seit sie Mitte des 19. Jahrhunderts in Deutschland eingerichtet wurde. Seither übernimmt Kirche über ihre Diakonie Aufgaben, die der Staat an sich zu übernehmen verpflichtet ist.

Im Zenngrund wurde 1982 ein gemeinsamer Diakonieverein Trautskirchen - Neuhof gegründet zur Unterstützung der Diakoniestation für die beiden Orte. Im Jahr 2003 trennte man sich und so gibt es inzwischen 2 Diakonievereine, die die Schwestern direkt und indirekt über das Diakonische Werk Neustadt/Aisch unterstützen.

Der Trautskirchener Verein hat im Augenblick 245 Mitglieder, die den Verein mit 20 Euro im Jahr unterstützen – auch Ehepartner sind in dem Beitrag enthalten. Die Diakonieversammlung findet einmal im Jahr statt.

  1. Vorsitzender ist seit 2019 Pfarrer Manfred Lehnert
  2. Vorsitzender ist Werner Wirth,1. Bürgermeister
     

 

Satzung des Diakonievereines                          Mitgliedsformular

 

 

 




Flüchtlingsarbeit und Integration von Geflüchteten

Ausgehend von einer Erbschaft des Diakonievereins wuchs der Gemeinde die Flüchtlingsarbeit zu. Der Diakonieverein nahm ein Darlehen auf, um die teil-ererbte Wohnung in Bad Windsheim zu übernehmen und dem Landratsamt zu vermieten. Im Gegenzug wollten wir uns um die dort untergebrachten Flüchtlinge mit kümmern. Das war im März 2015. Die Entwicklung der Fluchtbewegung im Jahr 2015 brachte zusätzlich Flüchtlinge nach Trautskirchen, um die sich ebenfalls Kirchengemeinde und Diakonieverein kümmerte.